Jan Peter Apel


Das Mysterium Fliegen

Die immer noch falsche Erklärung des Fliegens beruht auf einem Jahrhundertirrtum. Sie fußt auf der gleichen falschen relativen Sicht, die ganz früher dazu führte, daß sich die Sonne um die Erde dreht. Auch beim Fliegen benutzte der Mensch wieder seine ihm eigene relative Sicht, die aus dem Flugzeug heraus. Diese falsche Sicht besteht auch im Windkanal, der aus technischen Gründen entstand, um am ruhenden Flugzeug bzw. Flügel messen zu können. Von der Wahrheit ist diese Sicht weit entfernt, denn sie beruht auf einem Tausch der Bewegungen von Flugzeug und Luft. Physikalisch ist das Tauschen von Bewegungen eine Todsünde, sie führt zu Pseudophysik und damit zu Unwahrheiten. Nicht die Luft strömt an einem Flugzeug vorbei, sondern ein Flugzeug bewegt sich durch die Luft und muß dabei so auf sie einwirken, daß eine Auftriebskraft entsteht. Beides ist in folgender Animation dargestellt, oben in der Luft die Wahrheit, unten im Windkanal die verdrehte Kopie.


Die Strömung im Windkanal ist nichts anderes als der Fahrtwind. Er wurde als Strömung mißverstanden, so daß daraus die falsche Bernoullitheorie entstand, weil es ja auch so aussieht. Eine Unterscheidung von Schein und Sein wurde nicht vorgenommen. Die Meßwerte im Windkanal sind natürlich richtig. Aber Technik ist keine Physik. In der Physik sind Wahrheiten zu finden, also müssen auch die wahren Grundlagen benutzt werden.

Die Wahrheit des Fliegenkönnens heißt:

Ein Flugzeug drückt mit seinen Flügeln Luftmasse nach unten, so daß daraus eine Rückstoßkraft entsteht, die als Auftrieb wirkt.
Deshalb sind Flügel auch immer schräg nach vorn oben angestellt, was der Haufptmechanismus der Auftriebskraftentstehung ist. In der Animation zeigen Luftteilchen den  Abstrom von Luft nach unten an. Hinter jedem Flugzeug fließt also Luft nach unten. In dem kleinen Fenster in der Animation ist in Vergrößerung zu sehen, wie der angestellte Flügel zwei Luftteilchen, eines unter und eines über ihm, nach unten in Bewegung versetzt.
Das absolut Gleiche geschieht an Propellern von Flugzeugen. Sie bestehen aus nichts anderem als auch kleinen kreisenden Flügeln, die nur duch ihre vertikale Anordnung Luft nun nicht nach unten, sondern nach hinten drücken.  Deshalb heißt die Propellerkraft auch nicht Auftrieb (der definitionsgemäß nur vertikal nach oben geht), sondern Schub.
Der Rotor eines Hubschraubers ist nichts anderes als ein Propeller, der horizontal liegt und damit keinen Schub, sondern Auftrieb liefert. 
Die generelle Falschheit der Bernoullitheorie wird auch von der NASA bestätigt, siehe www.grc.nasa.gov/www/k-12/airplane/wrong1.html und folgende.


Die drei wichtigsten Beweise für die Auftriebskraftentstehung
nach der richtigen Newton'schen Flugtheorie sind:


1) Die von einem Flugzeug erzeugte echte Luftströmung
nach unten verursacht die gefürchtete Wirbelschleppe, die es  nach der Bernoullitheorie gar nicht geben dürfte und deshalb auch erst nach vielen Todesopfern gefunden wurde. Diese Wirbelschleppe bewegt sich nach unten, was sie nach der falschen Bernoullitheorie auch nicht machen dürfte. Die Abwärtsbewgung nach unten macht sie aber nicht, weil sie schwerer ist, was ja auch nicht sein kann, sondern sie wurde von den Flügeln nach unten beschleunigt. Die Masse der von den Flügeln nach unten beschleunigten Luft ist in etwa die gleiche wie die des Flugzeugs selbst. All das hätte die Newton'sche Flugtheorie ungefragt voraus gesagt.

2)  Es gibt den sogenannten Bodeneffekt, der ein Flugzeug dicht über dem Boden länger schweben läßt. Warum? Weil die Luft nicht nach unten in den Boden fließen kann und sich deshalb unter dem Flugzeug staut, sie kann nur noch nach seitlich außen abfließen. In der Antarktis fallen deshalb Pinguine dicht neben der Start-/Landebahn um. Auch kleine Sportflugzeuge
sind dicht neben der Runway von Großen auch schon aufs Kreuz gelegt worden. Auch das hätte es nach der falschen Bernoullitheorie nicht geben dürfen. Heute müssen Kleinflugzeuge neben startenden oder landenden Großen mehr Abstand einhalten. Auch das hätte die Newton'sche Flugtheorie voraus gesagt.

3)  Vor Flugzeugflügeln hebt sich erstaunlicherweise die Luft an. Warum? Weil Flügel Luft nach unten drücken, so daß auch etwas Luft vor dem Flügel
als echte Strömung nach oben über den Flügel quillt. Diese verursacht das relativ gesehene schnellere Fließen des Fahrtwindes oberhalb des Flügels, was zur Fehlinterpretation eines Bernoullieffektes führte und die falsche Bernoullitheorie entstehen ließ.


Alles Folgende ist für die, die sich tiefer in die Physik des Fliegens einarbeiten wollen.


flugtheorie.de